Logo

November

Gefahr eines Dachstuhlbrandes in der Ihlestraße
Einsatz Nr. 11 in Bremen, Lesum
am Freitag den 25.11.2011 um 22:33 Uhr

Am heutigen Tag um 22:33 Uhr wurden wir zu einem Gebäudebrand mit Personengefährdung in die Ihlenstraße gerufen. Daraufhin rückte das 61-44-1 und das 61-44-2 zur Einsatzstelle aus. Die Kollegen der Berufsfeuerwehr, der Wachen 1 und 5 waren ebenfalls auf dem Weg zur Einsatzstelle. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte brannte ein Holzanbau mit den Maßen 2 m x 4 m in voller Ausdehnung. Der Holzanbau grenzte an das Einfamilienhaus, so daß der Brand auf den Dachstuhl überzugreifen drohte. Die Bewohner hatten das Gebäude bereits verlaßen und wurden vorsorglich vom Rettungsdienst untersucht. Zur Brandbekämpfung wurden drei Trupps unter Atemschutz mit 3 C-Rohren und ein Wenderohr von einer Drehleiter im Außenangriff eingesetzt. Um 23:45 Uhr konnte vom Einsatzleiter "Feuer aus" gemeldet werden. Zum Löschen von Glutnestern wurden während der Nachlöscharbeiten ca. 100 m² Dachhaut aufgenommen. Das Wohngebäude ist nach dem Brand unbewohnbar geworden, weswegen der Einsatzleiter den entstandenen Schaden auf ca. 200.000 Euro schätzt. Die Polizei hat die Brandursachenermittlung übernommen.

Oktober

Feuer in einem Altenpflegeheim
Einsatz Nr. 10 in Bremen, Lesum
am Dienstag den 25.10.2011 um 20:10 Uhr

Am 25.10.2011 gegen 20:10 Uhr alarmierte die Feuerwehr- und Rettungsleitstelle uns mit den Worten "Zimmerbrand mit Personengefährdung" - in einem Altenpflegeheim in Lesum sollte es brennen hieß es. Die Mitarbeiter/innen riefen die Feuerwehr nachdem sie mit ihren Löschversuchen gescheitert waren. Innerhalb von wenigen Minuten rückte das zweite Löschfahrzeug und der Sprinter aus. An der Einsatzstelle angekommen war bereits alles von den Kollegen der Berufsfeuerwehr unter Kontrolle gebracht, es brannte ein Mülleimer auf dem Flur im Altenpflegeheim, der ins Freie gebracht und abgelöscht wurde, desweiteren kam ein Hochdrucklüfter zum Einsatz der das Gebäude entrauchen sollte. Bei dem Versuch der Angestellten des Pflegeheims das Feuer selbständig zu Löschen hatte eine Person zu viel von dem giftigen Rauch eingeatmet und kam mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus.

August

Keller auspumpen
Einsatz Nr. 9 in Bremen, Walle
am Donnerstag den 18.08.2011 um 22:57 Uhr

Gerade zwei Wochen ist es her, als wir das letzte Mal Wasser aus Kellern und Wohnräumen nach einem Starkregen abgepumpt hatten. Am späten Donnerstagabend um 22:57 Uhr alarmierte die Feuerwehr- und Rettungsleitstelle die Wehr mit dem Einsatzstichwort "Keller auspumpen". Innerhalb von wenigen Minuten rückten beide Löschfahrzeuge aus. Der Einsatzbereich erstreckte sich über die Stadtteile Gröpelingen und Walle. Auch hier wurde bei fast allen Einsätzen Wasser aus Kellern und Wohnräumen abgepumpt, was sich dann bis in die frühen Morgenstunden hinzog. Einige Hausbewohner hatten sich innerhalb der Wartezeit bereits selbst helfen können, so dass wir nur noch eine ruhige Nacht wünschen konnten. Eingesetzte Fahrzeuge 61/44/1 61/44/2

Überschwemmte Keller nach starken Regenfällen
Einsatz Nr. 8 in Bremen, Walle
am Donnerstag den 04.08.2011 um 16:40 Uhr

Um 16:40 Uhr alarmierte die Feuerwehr- und Rettungsleitstelle die FF Burgdamm. "Keller auspumpen" stand auf den digitalen Meldeempfängern. Am frühen Morgen hatte Starkregen einen unvergeßlichen Tag für die Feuerwehren eingeläutet. Bis zu 45 Liter Waßer pro Quadratmeter in der Stunde konnte das Bremer Kanalsystem nicht verkraften. Etwa 500 Einsätze verzeichnete die Feuerwehr Bremen dann im Laufe des Tages. 4 Einsätze leistete die FF Burgdamm. Beide Löschfahrzeuge waren - wie annähernd jedes Fahrzeug der verschiedenen Wehren - im Einsatz. Bei zwei Einsätzen mußte mit Hilfe von Tauchpumpen und Naßsauger das Waßer aus den Kellern gepumpt werden. Um 18:30 kehrten wir wieder zurück zum Gerätehaus Eingesetzte Fahrzeuge: LF (61/44/1), LF (61/44/2)

Juli

Kellerbrand
Einsatz Nr. 7 in Bremen, Lesum
am Mittwoch den 13.07.2011 um 02:33 Uhr

Diese Nacht war für einige von uns schon um halb 3 zu Ende, da der Funkmelder einen Brand in einem Gebäude in Lesum anzeigte. Hinterm Halm lautete das Ziel. Als wir vor Ort eintrafen, hatte die Berufsfeuerwehr den Brandherd im Keller allerdings schon unter Kontrolle so dass wir nach kurzer Wartezeit wieder einrücken konnten.

März

Feuer in Lagerhalle auf dem Gelände der JVA und Feuer bei Sulzer Euroflamm
Einsatz Nr. 6 in Bremen, Oslebshausen
am Freitag den 04.03.2011 um 17:05 Uhr

"Feuer in der JVA" lautete die heutige Meldung auf den Funkmeldern. Neben den Kollegen von den Wachen 1 und 5 und der FF Grambkermoor, wurden wir zu diesem etwas ungewöhnlichen Ziel gerufen. Vor Ort eingetroffen, brannten Kunststofffolien in einer ca. 20x30m großen Lagerhalle auf dem Außengelände der JVA. Das Feuer hatte bereits auf ein nebenliegendes Künstleratelier übergegriffen, konnte dann aber von 4 Trupps unter Atemschutz im Innen- und Außenangriff bekämpft und gelöscht werden. Mit einem Überdruckbelüftungsgerät wurde die Halle anschließend vom Rauch befreit so dass gegen 18 Uhr Feuer aus gemeldet werden konnte. Nach erfolgter Rückkehr zur heimatlichen Wache, ging es für uns um 23:15 Uhr in die zweite Runde. Ein Feuer auf dem Gelände der Firma Sulzer brachte wieder Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr und uns auf den Plan. Ein Feuer im Lüftungschacht forderte einiges ab, da erst nach einiger Zeit an den Brandherd heranzukommen war. Mit einem Trupp unter Atemschutz unterstützten wir die Kollegen bei den Löscharbeiten, so dass gegen 0:40 Uhr Feuer aus gemeldet werden konnte. Diesmal für uns auch zum letzten Mal an diesem Tag.

Februar

Küchenbrand in der Oslebshauser Dorfstr.
Einsatz Nr. 5 in Bremen, Oslebshausen
am Samstag den 19.02.2011 um 18:40 Uhr

Um 18:40 wurden wir diesmal zu einer Wohnung in Oslebshausen gerufen, in dessen Küche Einrichtungsgegenstände Feuer gefangen hatten. Der Brand konnte von den Kräften der Feuerwachen 1 und 5 relativ schnell mit C-Rohren unter Atemschutz gelöscht werden, so dass wir nur zur Sicherung blieben und nach erfolgter "Feuer Aus" Meldung wieder einrücken konnten. Die Bewohner hatten das Gebäude glücklicherweise schon vorm Eintreffen der ersten Einsatzkräfte verlassen, so dass niemand zu Schaden kam.

Bombenräumung in Senioreneinrichtung
Einsatz Nr. 4 in Bremen, Tenever
am Freitag den 11.02.2011 um 10:30 Uhr

An diesem Tag gingen die Funkmelder überraschenderweise schon um 10:30 Uhr, da es im Stadtteil Bremen-Tenever zu einem Bombenfund gekommen war, was eine Großräumung einer Senioreneinrichtung und einiger Wohngebäude nach sich zog. Aufgrund der knapp 400 zum Teil nicht gehfähigen oder bettlägerigen Personen wurde ein Großaufgebot an Einsatzkräften alarmiert. Von den Freiwilligen Wehren wurden Transportfahrzeuge und Fahrer benötigt, zudem stellte die FF Neustadt mit dem Versorgungszug Getränke und Mahlzeiten für Helfer und Betroffene zur Verfügung. Über den ganzen Tag hinweg bis in die späten Abendstunden mussten Patienten in verschiedene Krankenhäuser und andere Auffangstandorte transportiert und später auch von dort wieder abgeholt werden.

Feuer in Lagerhalle bei Nehlsen
Einsatz Nr. 3 in Bremen, Industriehäfen
am Mittwoch den 09.02.2011 um 17:28 Uhr

Am frühen Abend um 17:28 Uhr wurde der Rettungsleitstelle starke Rauchentwicklung aus einer Lagerhalle in der Louis-Krages-Straße gemeldet. Aufgrund der Meldung wurde ein Großaufgebot der Feuerwehr, bestehend aus dem Direktionsdienst, dem Einsatzleitdienst, den Feuerwachen 1, 5 und 6, der Freiwilligen Feuerwehr Grambkermoor und uns, sowie des Rettungsdienstes zur Einsatzstelle beordert. Als wir knapp versetzt am Einsatzort mit 2 Fahrzeugen eintrafen, hatte es eine Durchzündung in einer 40x80m großen Halle gegeben, bei der sich Kunststoffstaub in einem großen Container entzündete. Die ersten Angriffstrupps hatten bereits mit Schaumrohren den Innenangriff begonnen, so dass wir in Bereitstellung warteten und zum Ende hin noch beim Öffnen der Hallentore Sicherungsposition bezogen um bei eventuellen Durchzündungen eingreifen zu können. Es geschah aber nichts mehr, so dass der Einsatzleiter gegen 18 Uhr Feuer aus melden konnte.

Feuer auf Wertstoffgelände
Einsatz Nr. 2 in Bremen, Industriehäfen
am Montag den 07.02.2011 um 19:56 Uhr

Zum Einsatz im Industriehafen wurden gegen 20 Uhr der Direktionsdienst, der Einsatzleitdienst, die Feuerwachen 5 und 2, die Freiwilligen Feuerwehren Grambkermoor, Lesumbrok und unsere Wehr sowie der Rettungsdienst alarmiert. Es brannten ca. 100m³ Papierballen auf einem größeren Firmengelände wo die Berufsfeuerwehr bereits mit mehreren Trupps und Wasserwerfern im Einsatz waren. Wir waren ebenfalls mit mehreren Trupps unter Atemschutz im Einsatz und stellten weitere Wasserversorgungen her. Nebengebäude waren glücklicherweise nicht in unmittelbarer Gefahr, durch starken Wind wurde das Feuer aber immer wieder angefacht und auch eine breite Rauchwand erzeugt. Die Löscharbeiten mussten daher von mehreren Bereichen unter schwerem Atemschutz erfolgen und zogen sich wegen der gepressten Papierballen über mehrere Stunden bis in die Nacht hinein. Mit großen Radladern wurden die Ballen auseinandergezogen und nacheinander von bereitstehenden Trupps abgelöscht. Als wir dann in der Nacht einrückten und von anderen Wehren abgelöst wurden, waren noch immer Nachlöscharbeiten im Gange.

Januar

Silvesterbereitschaft 2010/2011
Einsatz Nr. 1 in Bremen
am Samstag den 01.01.2011 um 00:00 Uhr

Am diesjährigen Silvesterabend stellten wir wieder eine Bereitschaftsgruppe, die am Gerätehaus ins neue Jahr feierte und für Einsätze bereitstand. Kurz nach Mitternacht war es dann auch soweit. Es wurde ein Zimmerbrand angekündigt, der sich beim Eintreffen an der Einsatzstelle als Balkonbrand entpuppte. Wir trafen parallel zu den Kollegen von der Berufsfeuerwehr ein und unterstützten sie bei der Wasserversorgung und mit einem Rettungstrupp. Da das Feuer nicht weiter in den Innenraum der Wohnung übergegriffen hatte, konnte der Brand auf dem Balkon rasch gelöscht und Feuer aus gemeldet werden. Der restliche Abend gestaltete sich dann im Gegensatz zu den letzten Jahren überraschend ruhig so dass nach einigen Stunden die Bereitschaft aufgelöst werden konnte.