Logo

Dezember

Feuer in Burg-Grambke
Einsatz Nr. 11 in Bremen, Grambke
am Sonntag den 02.12.2012 um 08:11 Uhr

Pünktlich um 8:11 Uhr beendete die Feuerwehr- und Rettungsleitstelle Bremen auch für alle Langschläfer die Nachtruhe. Mit den Worten Zimmerbrand mit Personengefährdung in der Straße Auf den Delben, wurden wir in den Stadtteil Burg-Grambke alarmiert. Kurze Zeit später rückte das vollbesetzte LF 10/6 unserer Wache zum Einsatzort aus. Das LF 16/12 folgte wenig später. Am Einsatzort angekommen stellte sich heraus, daß der Einsatz schon seit 7:33 Uhr lief und das Feuer schon weitgehend unter Kontrolle war. Trotzdem stellten wir zwei weitere Trupps unter Atemschutz, die bei der Brandbekämpfung und den folgenden Nachlöscharbeiten halfen. Der brennende Hausrat und weitere Einrichtungsgegenstände auf dem Dachboden waren schnell gelöscht. Allerdings dauerten die Nachlösch- und Aufräumarbeiten noch circa zwei Stunden an. Um 10:39 wurde so vom Einsatzleiter „Feuer aus“ gemeldet. Nachdem auch das restliche Löschwaßer mit Hilfe von Naßsaugern aufgenommen wurde und alle Aufräumarbeiten abgeschloßen waren, rückten wir gegen 11 Uhr wieder ein.

Oktober

Lagerhalle in Vollbrand
Einsatz Nr. 10 in Bremen, Burgdamm
am Sonntag den 28.10.2012 um 16:28 Uhr

Eine dunkle Rauchwolke im Bereich des Steindamms deutete das Ausmaß dieses Einsatzes bereits auf dem Weg zum Gerätehaus an. Als wir wenige Minuten nach der Alarmierung mit dem ersten Fahrzeug ausrückten, trafen wir relativ zeitgleich mit den Kollegen der Berufsfeuerwehr am Einsatzort ein und bauten eine erste Leitung mit 2 C-Rohren im rechten äußeren Bereich der 30x60m großen Halle auf. Da die Halle in voller Ausdehnung brannte, trafen in kürzester Zeit noch weitere Kräfte unserer Wehr, der Berufsfeuerwehr, als auch der Freiwilligen Feuerwehren Lesumbrok, Schönebeck und Blumenthal zur Unterstützung ein. Aufgrund der einsturzgefährdeten Hallendecke wurde mit diversen C-Rohren im Außenangriff gegen die Flammen vorgegangen. Nach einem anschließenden maßiven Einsatz von Schaummitteln am Boden und von zwei Drehleitern aus, konnte relativ schnell die Rückmeldung „Feuer in der Gewalt“ gegeben werden. Nach 3 Stunden am Strahlrohr wurden wir schließlich von der FF Vegesack vor Ort abgelöst und konnten wieder einrücken – die Nachlösch- und Aufräumarbeiten zogen sich noch bis in die späten Abendstunden hinein.

Feuer in Schulzentrum
Einsatz Nr. 9 in Bremen, Walle
am Mittwoch den 24.10.2012 um 02:54 Uhr

Melder statt Wecker hieß es in dieser Nacht, denn um 3 Uhr wurden wir zu einer umfangreichen Einsatzlage nach Walle gerufen. Bereits um 1:30 Uhr wurde die Leitstelle alarmiert, so dass nach und nach mehrere Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr am Schulzentrum eintrafen. Mit mehreren Trupps unter Atemschutz unterstützten wir die Kollegen vor Ort im Außenangriff speziell auf der Seite eines Trafogebäudes, welches im Laufe unseres Einsatzes sowohl von den Seiten als auch über teilweise abgedeckte Dachbereiche gelöscht werden konnte. Da sich die Löscharbeiten die ganze Nacht hinzogen, wurde zudem der Verpflegungszug alarmiert um den erschöpften Einsatzkräften warme Getränke und eine schnelle Mahlzeit anzubieten. Um 6 Uhr wurden wir dann von einer anderen Wehr abgelöst, so dass wir den Weg zur Arbeit antreten konnten.

Juni

Nachteinsatz im Keller
Einsatz Nr. 8 in Bremen, Grambke
am Samstag den 23.06.2012 um 01:08 Uhr

Am 23.06.2012, um 01.08 Uhr, wurden wir zu einem Feuer in der Straße Auf den Delben, in Bremen Burg-Grambke gerufen. Nach kurzer Zeit rückte das vollbesetzte LF 10/6 unserer Wache zum Einsatzort aus. Am Einsatzort angekommen stellte sich heraus, daß im Keller eines viergeschoßigen Wohngebäudes Feuer ausgebrochen war. Zwei Bewohner wurden mit einem Fluchtretter ins Freie gebracht und das Feuer wurde von drei Trupps unter Atemschutz mit zwei C-Rohren bekämpft und gelöscht. Um 01.34 Uhr konnte „Feuer aus“ gemeldet werden. Personen wurden glücklicherweise nicht verletzt, und wir konnten kurze Zeit später wieder den Rückweg antreten.

Küchenbrand in Lesum
Einsatz Nr. 7 in Bremen, Lesum
am Samstag den 16.06.2012 um 09:28 Uhr

Am 16.06 2012, um 09:28 Uhr alarmierte uns die Feuerwehr- und Rettungsleitstelle Bremen mit den Worten ,, Zimmer mit Personengefährdung in der Hindenburgstraße im Stadtteil Bremen-Lesum. Nach kurzer Zeit rückte das vollbesetze Fahrzeug unserer Wache zum Einsatz aus. Am Einsatzort eingetroffen stellten wir einen Sicherungstrupp, und richteten eine 4-teilige Steckleiter zur Menschenrettung an der Rückseite des Hauses, an einem Balkon aus. Nach genauer Erkundung stellte sich dann heraus, dass dichter Brandrauch aus einem Fenster einer Wohnung im ersten Obergeschoß eines zweigeschoßigen Wohn- und Geschäftsgebäudes mit ausgebautem Dachgeschoß drang. In dem Gebäude befand sich noch eine Person in einer Wohnung im Dachgeschoß, eine weitere Person machte auf einem Balkon im ersten Obergeschoß auf sich Aufmerksam. Der Treppenraum des Gebäudes war stark verraucht, so daß zur Menschenrettung und Brandbekämpfung drei Trupps unter Atemschutz mit einem C-Rohr eingesetzt wurden. Ein weiterer Bewohner wurde mit Hilfe eines Fluchtretters durch den Treppenraum gerettet. Bereits um 09:45 Uhr wurde vom Einsatzleiter "Feuer aus" gemeldet, so dass keine weiteren Fahrzeuge unserer Wache mehr nötig waren. In der Küche der Wohnung hatten aus bisher ungeklärter Ursache Einrichtungsgegenstände gebrannt.

Mai

Zimmerbrand in Marßel
Einsatz Nr. 6 in Bremen, Marßel
am Montag den 14.05.2012 um 18:05 Uhr

Der Feuerwehrdienst rief heute bereits vor dem eigentlichen Dienstabend, so dass wir zu einem Zimmerbrand in die Helsingborger Straße ausrückten. Dort hatte nach ersten Einschätzungen eine Fritteuse Feuer gefangen und für eine erhebliche Rauchentwicklung in der Wohnung gesorgt. Die kurz zuvor eintreffenden Kollegen der Berufsfeuerwehr waren bereits mit einem Trupp unter Atemschutz in die Wohnung vorgedrungen so dass uns zusammen mit zwei Kollegen der Wache 5 die Sicherungsposition zugeteilt wurde. Nach kurzer Zeit jedoch war der Brand unter Kontrolle, so dass wir wieder einrücken und den Dienstabend beginnen konnten.

März

Rauchmelder und aufmerksame Nachbarn verhindern schlimmeres
Einsatz Nr. 5 in Bremen, Marßel
am Freitag den 16.03.2012 um 18:06 Uhr

An diesem Tag, um 18:06 Uhr, ging es für uns zu einem Zimmerbrand in die Helsingborgerstraße nach Marßel. Als wir mit dem LF10/6 an der Einsatzstelle eintrafen, waren die Kollegen der Berufsfeuerwehr bereits dabei die Tür im dritten Obergeschoß gewaltsam zu öffnen. Wie sich später heraußtellte, löste ein elektrisches Gerät in der Wohnung wegen eines Defektes das Feuer inklusive starker Rauchentwicklung aus. Das Feuer wurde von zwei Trupps unter Atemschutz gelöscht, wobei wir die Sicherung vor dem Gebäude übernahmen. Die wenigen Bewohner, die sich beim Eintreffen der ersten Rettungskräfte noch in den anderen Wohnungen aufhielten, wurden zur Sicherheit aus dem Haus geleitet, so daß niemand zu Schaden kam. Einen gewißen Anteil daran hatte sicherlich auch der in der Wohnung installierte Rauchmelder, über deßen Alarm die Nachbarn aufmerksam geworden waren und daraufhin die Feuerwehr alarmiert hatten. Wer weiß wie es ohne Rauchmelder geendet hätte.

Feuer in Gröpelinger Mehrfamilienhaus
Einsatz Nr. 4 in Bremen, Gröpelingen
am Sonntag den 11.03.2012 um 03:13 Uhr

In dieser Nacht, um 03:13 Uhr, wurden wir von der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle mit den Worten ,unklare Feuermeldung mit Personen Gefährdung, in die Königsberger Straße in Bremen-Gröpelingen gerufen. Kurze Zeit später rückte das vollbesetzte LF 10/6 unserer Wache zum Einsatzort aus. An der Einsatzstelle angekommen, zeitgleich mit den Kameraden der FF Grambkermoor, stellte sich heraus, dass es sich um ein viergeschoßiges Wohngebäude handelte in dessen Treppenhaus aus bisher ungeklärter Ursache Einrichtungsgegenstände gebrannt hatten. Der komplette Treppenraum war stark verraucht und die Berufsfeuerwehr war bereits dabei insgesamt 8 Personen von verschiedenen Balkonen des Gebäudes mit Hilfe zweier Drehleitern zu retten. Wir stellten einen Trupp unter Atemschutz zur Kontrolle des Gebäudes. Bereits um 03:42 Uhr konnte vom Einsatzleiter "Feuer aus" gemeldet werden. Das Gebäude wurde mit Hilfe eines Drucklüfters entraucht und mit einer Wärmebildkamera auf Glutnester kontrolliert. Insgesamt waren ca. 50 Einsatzkräfte mit 17 Einsatzfahrzeugen vor Ort im Einsatz. Der entstandene Sachschaden wird vom Einsatzleiter der Feuerwehr auf ca. 100.000 Euro geschätzt. Das gesamte Gebäude ist vorerst nicht mehr bewohnbar. Die Kriminalpolizei hat die Brandursachenermittlung aufgenommen.

Februar

Feuer am Grambker See
Einsatz Nr. 3 in Bremen, Grambke
am Montag den 13.02.2012 um 04:18 Uhr

Am frühen Montagmorgen um 04:18 Uhr alarmierte die Feuer und Rettungsleistelle uns mit den Worten "Zimmerbrand mit Personengefährdung - Am Grambker See" Kurze Zeit später rückten wir dann mit unserem ersten Fahrzeug dem LF 10/6 zum Einsatzort aus. Vor Ort angekommen stellte sich dann heraus, dass das Feuer schon seit zwei Stunden loderte und wir zur Unterstützung nach alarmiert wurden. Das Feuer war zunächst im Bereich eines Anbaus ausgebrochen und hatte sich sehr schnell auf das Wohnhaus und später auch auf den Dachstuhl ausgedehnt. Durch zahlreiche Glutnester in der Deckenverkleidung gestalteten sich die Löscharbeiten sehr Zeit- und Personalintensiv. Um ca. 6:45 wurden wir dann von den Kollegen der Freiwilligen Feuerwehr Bremen Schönebeck abgelöst und konnten wieder einrücken.. und zur Arbeit fahren.

Januar

Splittung der Burgdammer Kräfte
Einsatz Nr. 2 in Bremen, Lesum
am Donnerstag den 05.01.2012 um 17:25 Uhr

Um 17:25 Uhr wurden wir über die Funkmelder mit den Worten, "Brandmeldeanlage Seniorenpark Hindenburgstraße Lesum" alarmiert. Kurze Zeit später rückte unser erstes Fahrzeug, daß 61/44-1 zur Einsatzstelle aus. Das zweite Fahrzeug meldete sich kurze Zeit später über Funk - sollte aber noch abwarten. An der Einsatzstelle noch vor den Kollegen der Berufsfeuerwehr angekommen, erkundete unser Gruppenführer zusammen mit einem Kameraden das Gebäude und wurde wenige Minuten später noch vom Zugführer der Feuerwache 6 unterstützt. Nachdem sich ein kurzer Überblick verschafft wurde, konnte rasch Entwarnung gegeben werden: Es hatte ein Melder, wahrscheinlich aufgrund eines technischen Defekts in der Tiefgarage die Brandmeldeanlage ausgelöst. Gegen 17:50 Uhr wurden wir daher vom Einsatzleiter der Berufsfeuerwehr entlaßen, und rückten wieder ein. Auf der Rückfahrt hörten wir dann noch die Meldung mit, daß unser zweites Fahrzeug bereits zu einem anderen Einsatz abgerufen wurde. Es sei ein Baum auf eine Garage gefallen hieß es. Am Einsatzort angekommen zeigte sich, daß aufgrund des Orkantiefs "Andrea" eine 15 Meter hohe Tanne auf einen Holzunterstand gefallen war und drohte von dort weiter auf parkende Autos zu rutschen. Wir nahmen daraufhin die vierteilige Steckleiter und eine Bügelsäge vor und kappten den Baum zur Hälfte, so daß der Großteil des Gewichtes vom Dach genommen wurde. Da die Gefahr damit erst einmal gebannt war, mußte das abschließende Abtragen des Baumes am nächsten Tag eine private Firma übernehmen. Um 18:45 Uhr war dann auch dieser zweite Einsatz zu Ende und wir fuhren wieder zurück zum Gerätehaus.

Silvesterbereitschaft 2011/2012
Einsatz Nr. 1 in Bremen, Oslebshausen
am Sonntag den 01.01.2012 um 00:00 Uhr

Am diesjährigen Silvesterabend stellten wir wieder eine Bereitschaftsgruppe, die am Gerätehaus ins neue Jahr feierte und für Einsätze bereitstand. Allzu lang mussten wir auf den ersten Einsatz nicht warten: Die Leitstelle meldete einen brennenden Altkleidercontainer in der Straße in den Freuen in Grambke/Oslebshausen, dort angekommen suchten wir gemeinsam mit der Polizei die Straße ab. Es konnte jedoch kein brennender Altkleidercontainer entdeckt werden, so dass wir nach kurzer Zeit wieder einrückten. Nach der Jahreswende um 02:23 Uhr war es dann wieder soweit die Leitstelle meldete erneut einen brennenden Altkleidercontainer. Diesmal brannte dann auch tatsächlich ein Container mit Schuhen, der aber rasch aufgebrochen und gelöscht werden konnte, sodass wir gegen 3 Uhr wieder an der Wache waren. Das sollte in dieser Silvesternacht für uns auch der letzte und einzige Einsatz gewesen sein - weshalb wir gegen 3 Uhr die Bereitschaft auflösen konnten.